Schwerpunkte & Angebote

Belohnungssystem

Mit dem schuleigenen Belohnungssystem fördern und stärken wir positives Verhalten von Schülerinnen und Schülern, zeigen Grenzen bei Regelüberschreitungen auf und unterstützen das soziale Miteinander in der Schule. Wer sich an die Regeln hält wird belohnt! Freitags in der 5. Stunde können Schülerinnen und Schüler zwischen zahlreichen Belohnungsangeboten wählen, wie z.B. Kettcar fahren, Fußball spielen, Töpfern, Mädchen-Sachen, Disco, Malen und Basteln, Computer, und vieles mehr. 
Schülerinnen und Schüler, die sich nicht an die Regeln halten konnten, gehen in die Belehrung. Dort werden unter Aufsicht einer Lehrkraft Unterrichtsinhalte nachgearbeitet oder Arbeiten mit pädagogischem Bezug auf die Regelverletzung erledigt. Es wird in jeder Klasse mit einem transparenten Reflexions- und Rückmeldesystem gearbeitet, das den Schülerinnen und Schüler  ermöglicht, aktiv auf die Teilnahme an einem Belohnungsangebot hinzuarbeiten. 

Streitschlichtung

Da wo viele Menschen zusammen sind, gibt es Streit. Das ist ganz normal. Meistens können Schülerinnen und Schüler diesen Streit selber lösen. Manchmal löst sich ein Streit nicht einfach so. Speziell ausgebildete Schülerinnen und Schüler besprechen mit den Betroffenen den Streit, den sie alleine nicht klären können. Diese Schülerinnen und Schüler heißen Streitschlichter. Gemeinsam wird eine Lösung gefunden, damit das Schulleben wieder angenehmer für alle wird. Das klappt oft besser, als wenn eine Lehrerkraft den Konflikt klärt.
Die Streitschlichterausbildung dauert ein ganzes Schuljahr. Sie findet in einer kleinen Gruppe mit einer Lehrkraft statt. Jeder kann an einer Streitschlichterausbildung teilnehmen.
 
Ansprechpartnerin: Frau Buckmann

Schulhund

„Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund!“ (Hildegard von Bingen)

Die Schulhündin Lilly ist an drei Tagen in der Woche in der Schule. Sie nimmt am Unterricht in einer Klasse teil. Durch die Anwesenheit eines Schulhundes wird die Atmosphäre in der Klasse freundlicher und entspannter (Schwarzkopf & Olbrich, 2003). Die Schülerinnen und Schüler erfahren sich durch die Anwesenheit von Lilly positiv. Das Selbstbewusstsein und Verantwortung gegenüber Lebewesen und der Umwelt wird gestärkt. Lilly bringt im gemeinsamen Spiel viel Freude. Sie tröstet, wenn es einem Kind nicht gut geht. Gemeinsame Spaziergänge fördern die Bewegungslust. Gleichzeitig unterstützt Lilly im Unterricht und sorgt für eine entspannte und ruhige Athmosphäre. 

Ansprechpartnerin: Frau Altmann

Digitale Bildung

In der täglichen Lebenspraxis sowie in lebensorganisatorischen und beruflichen Zusammenhängen werden umfassende Kenntnisse im Gebrauch digitaler Medien vorausgesetzt. Wir sehen uns in der Verantwortung, die Schülerinnen und Schüler auf die fortschreitende Digitalisierung vorzubereiten.
Die Pestalozzischule verfügt über einen Computerraum mit fest installierten Rechnern sowie über Laptops und mobile Endgeräte (iPads). Für den häuslichen Gebrauch können iPads mit einem Leihvertrag ausgeliehen werden. Im Unterricht lernen die Schülerinnen und Schüler, die Angebote und Möglichkeiten der Medien sinnvoll einzusetzen, erlangen grundlegende Kenntnisse im Umgang mit digitalen Endgeräten und lernen das Internet kennen und sinnvoll zu nutzen. Es werden technisch-instrumentelle Grundkenntnisse (Kennenlernen verschiedener digitaler Endgeräte und deren Bestandteile), Standardsoftware bedienen (z.B. Tabellenkalkulations- und Textverarbeitungsprogramme, App´s, Lernsoftware etc.) und grundlegende Tätigkeiten (Drucken, Speichern von Daten, E-Mails versenden und verwalten, Umgang mit Suchmaschinen) im Unterricht erlernt. 

IServ

An der Pestalozzischule wird mit IServ gearbeitet. Der Schulserver wird verbindlich für eine sichere Kommunikation und für eine flexible und individuelle Art des Lehrens und Lernens genutzt. Von jedem beliebigen digitalen Endgerät mit Internetzugang und unabhängig von örtlichen Gegebenheiten und den in der Schule üblichen zeitlichen Grenzen (Stundentaktung des Unterrichts) kann auf IServ zugegriffen werden. IServ stellt an der Pestalozzischule ein Bindeglied zwischen schulischem Unterricht und häuslicher unterrichtsbezogener Arbeit dar. 

WPK Mofa

Der Mofa-Ausbildungskurs gemäß § 5, Abs. 3 Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) ist fester Bestandteil des Unterrichtsangebots an der Pestalozzischule Brake. Sie ist als Träger der Ausbildung offiziell anerkannt. Der Mofakurs wird im Rahmen einer AG oder eines Wahlpflichtkurses mit zwei Wochenstunden durchgeführt. Ziel des Kurses ist der Erwerb der Mofa-Prüfbescheinigung, die der Schülerin oder dem Schüler erlaubt, mit einem Mofa-25 am motorisierten Straßenverkehr teilzunehmen.
Zur Vorbereitung auf die theoretische Prüfung werden reguläre Kursprogramme zum Führen von Mofas verwendet. Im Mofakurs werden regelmäßig Lernstandskontrollen durchgeführt. Die praktischen Fahrübungen finden ebenfalls im Mofakurs statt. Übungen zur Fahrzeugbeherrschung (Abbremsen, ausweichen …) finden auf dem Schulhof statt. Die Pestalozzischule Brake besitzt zwei Mofas. 
Die Schule stellt einer Schülerin oder einem Schüler nach erfolgreicher Absolvierung eines solchen Kurses eine Ausbildungsbescheinigung aus. Die theoretische Abschlussprüfung findet beim TÜV in Rodenkirchen statt.
 
Ansprechpartner: Herr Claaßen

© 2020 Pestalozzischule Brake
Umsetzung & Design: J&P Media Labs

Pestalozzischule Brake
Kantstraße 12
26919 Brake (Unterweser)